F*ck, jetzt bin ich 25

Für mich war 25 die letzten Jahre eine Art Meilenstein, ein Alter, bis zu dem ich gewissen Fortschritte erhofft habe zu sehen.
Die letzten Wochen habe ich meinen Geburtstag dann aber ignoriert. Ich hatte keine Lust darüber nachzudenken, ich wollte cool sein, keine große Sache daraus machen, ihn mehr oder weniger unauffällig vorbeigehen lassen.

Zu viel nackte Haut

In Berlin ist Sommer, seit Wochen, so richtig, regelmäßig über 25 Grad. Ich habe Lust in der Sonne zu sitzen, mit den kürzesten Shorts und dem kleinsten Top aus meinem Kleiderschrank. Weil ich die Sonne auf der Haut spüren will, den Wind, die Umgebung. Weil ich mich frei fühle mit wenig Stoff und Schichten am Körper, die mich erdrücken, zuschnüren, kratzen. Ich will atmen, schwitzen, ohne zu viel Kleidung, die dabei nass wird.