Tinderella to be // Versalzener Kuchen

Ich hab mich so oft im Kreis gedreht. Weil ich nicht gerne aufgebe. Weil ich mich manchmal gerne selbst belüge. Eine Weile daran festhalte, eine Weile ausblende. Versalzenen Kuchen kann man essen, mit viel süßem Kaffee dazu.

 

„Ich glaube langfristig wird das ein Problem“, sagt er, lächelt schief. „Ich bleibe gerne lange wach, bis in die späte Nacht, und ich kann nicht ohne Fernseher einschlafen“.
Also liege ich noch länger wach, versuche, den Fernseher zu ignorieren, das fehlende Teil zu ignorieren.
An so vielen Stellen knarrt und zieht es, will sich nicht richtig zusammenfügen. Doch ich will es nicht sehen, will es wieder und wieder einfach wegwischen, übergehen, will die roten Flaggen abfackeln, bis sie unübersehbar werden, bis wir beiden nicht mehr so tun können als wäre da kein riesiger Riss zwischen uns, ein Krater, über den es keiner von uns beiden wagt hinüberzuspringen.
Wir können uns nur anstarren, in die Ferne blicken, die Ferne, die immer ferner wird, bis wir uns schließlich nicht mehr erkennen.

 

„Ich versteh dich einfach nicht, erzähl doch mal mehr von dir, du bist du verschlossen!“, wirft er mir vor.
Ich sinke in mir zusammen, warum will er so schnell so viel? Ich kann mich nicht öffnen, nicht nach 2 Gesprächen, nicht nach einem Abend, nicht vor so einem oberflächlichen Menschen. Doch ich will es nicht sehen, ich setz mich unter Druck, frage mich, was mit mir nicht stimmt, sinke immer weiter in mir zusammen, krieche in mein Schneckenhaus
und verschließe es von innen. Er hat sich schon abgewandt, als ich noch versuche mich passender zu machen, hier ein Stück abschneide, da etwas hinzufüge. Als ich noch versuche, einfach nicht ich zu sein.

 

„Ich will aber“, sagt er siegessicher und öffnet das Fenster. ich, ich bin so unsicher, so gebrochen, ich habe keine Meinung mehr, ich weiß nicht mehr wie das geht. Zu unterscheiden, zu wollen oder nicht, zu wissen, ob man jemanden mag,
ob einem jemand gut tut. Ich bin manipulierbar, bin formbar wie ein Stück Knete, lasse mich in kleine Stücke reißen und neu zusammensetzen. Also bleibe ich für eine Weile, bleibe die Nacht bei geöffnetem Fenster, bei eisiger Kälte, neben einem Eisglotz. Obwohl ich mich wie ein Fremdkörper fühle, in einer Welt, die allzu heil, allzu glatt erscheint, eine Welt, die sicherlich nicht meine ist. Ich kann mich nicht loslösen, kann nicht mal mehr aufstehen, es ist zu beschwerlich.
Er plant und ich folge, keine Kraft zu widersprechen, keine Kraft überhaupt selbst zu denken, fühlen verlernt.

 

Ich habe mich so oft im Kreis gedreht, mir ist schwindelig, ich bin rausgesprungen, auf den Knien gelandet,aber aufgestanden. Ich werd mich nicht mehr verbiegen. Ich gehe, wenn du mit Fernseher einschlafen willst,

ich bin weg, wenn du mich drängst, wenn du mich bedrängst, so zu sein, wie ich nicht bin.

Wenn ich neben jemandem sitze, der in einer anderen Galaxie lebt, ohne jegliche Verknüpfung zu meiner. Ich werd mir das nicht mehr antun, ich
hab keine Lust mehr auf passend machen, was nicht passt, ich werd nicht mehr versuchen, zwei Welt zu einer zu verschweißen,

ich will mich nicht mehr um etwas bemühen, das von vorne rein zwecklos ist. Die Harmonie, die innere Ruhe, das Pendant,
das kann ich nicht erzwingen, das wird sich niemals hinbiegen lassen, das weiß ich jetzt.

Geh doch bitte einfach, es passt nicht. Ich kann nicht bei offenem Fenster schlafen.

2 Kommentare

  1. „Er plant und ich folge, keine Kraft zu widersprechen, keine Kraft überhaupt selbst zu denken, fühlen verlernt.“

    Fühlen verlernt? Dein ganzer Text spricht davon, wie sehr Du fühlst. Die Absurdität der Situation. – Und der letzte Teil erzählt davon, dass Du dabei bist, dieses Gefühl anzunehmen, ihm demgemäß wie Du fühlen MÖCHTEST zu entsprechen.

    Liest sich sehr schön. Und ich wünsche Dir, dass es gelingt!

    Liebe Grüße!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s