Ich bin faul wie Sche***

so viele Macken, so egal

Ein Kontrastprogramm zu meinen Neujahrsposts. Weil 2 Seiten der Medaille und bitte keine einseitige Berichterstattung. Alles was irgendwie komisch ist, ich aber nicht ändern will und werde. Fühle dich ermutigt, es auch mal gut sein zu lassen mit der verdammten Selbstoptimierung

Ich bin unglaublich faul. Ich wäre am liebsten in einem fahrenden Bett unterwegs, schön eingekuschelt unter der Decke, ohne jemals aufstehen zu müssen. Ich stelle mir manchmal wirklich vor, wie ich überall in meinem Bettmobil hinfahre und es immer bequem habe. Ich liebe mein Bett und ich brauche eigentlich kein anderes Möbelstück. Ich esse im Bett, ich arbeite im Bett (leider doch immer seltener, weil Rückenschmerzen), ich lebe im Bett- zuhause Sein, heißt für mich im Bett liegen. Ein Sofa brauche ich nicht und Stühle eigentlich genauso wenig.

Ich verwöhne meinen Hund bis zum geht nicht mehr und finde das völlig legitim. Das heißt nicht, dass er mir immer mit allem auf der Nase herumtanzen darf, aber ich respektiere seine Wünsche grundsätzlich. Immer. Er darf im Bett schlafen, weil er weint, wenn er das nicht darf. Er bekommt ein Stück Käse von meinem Käsebrot, wenn er mit gerunzelter Stirn vor mir steht und mein Essen fixiert. Er darf sogar -Achtung Ekel-Trigger- abends aus meinem Wasserglas trinken, damit er nicht extra in die Küche gehen muss, falls er durstig ist.

Ich sehe in meiner Hood meistens aus wie ein Penner. Ich gehe im Schlafanzug (mit  Jacke drüber, ok) in den Park und manchmal auch zu Kaufland. Wenn keine Notwendigkeit besteht, ziehe ich mir nichts Anständiges an und dusche auch nicht. Manchmal putze ich noch nicht mal die Zähne bis Abends. Und ja, ich habe Karies. Und ja der muss weg, aber nicht jetzt.

Ich lese Nachrichtenartikel meistens nur bis zum 2. Absatz, dann wird es mir zu viel. Meine Aufmerksamkeitsspanne bei Filmen ist ähnlich hoch, nämlich kaum vorhanden. Ich kann kaum länger als 6 Stunden arbeiten, dann werde ich dumm im Kopf. Ich habe keine Ahnung, wie andere 40 Stunden die Woche am Schreibtisch sitzen können. Ich könnte es nicht. Nicht, dass ich es nicht manchmal wollen würde, es geht einfach nicht.

Ich will meine Wohnung immer gern super aufgeräumt und sauber haben, weil ich mir vorstelle, dass spontan jemand zu Besuch kommt und ich nicht will, dass es dann dreckig ist. Das ist 1. noch nie vorgekommen und wenn, dann wäre es 2. völlig egal, weil kein Gast mit der Lupe durch die Wohnung geht. Trotzdem bestehe ich drauf, dass es immer ordentlich ist. Wenn meine Lieblingstasse morgens nicht abgespült ist, macht mich das traurig. Alle anderen Tassen sind zu klein für meinen Kaffee.

Wenn es kostenloses, frei verfügbares Essen gibt, schlage ich mir den Bauch unverhältnismäßig voll. Ich liebe es zu essen. Ich esse, vor allem im Winter und wenn ich viel zu tun habe, viel zu viele Süßigkeiten, um mich bei Laune zu halten. Ist mir völlig egal, dass das ungesund ist.

Ich bin meistens lieber alleine und für mich, als unter Leuten. Ich bin oft froh, wenn ich mit keinem Reden muss und dankbar, wenn sich Leute unterhalten, ohne mich miteinzubeziehen. Mich interessiert so vieles nicht, was andere erzählen, dass ich oft ein schlechtes Gewissen wegen meines Desinteresses (Desinteresses?) habe.

Ich google jedes mal auf’s Neue das Wort Programm, weil ich mir nicht merken kann, ob es mit einem oder zwei m geschrieben wird. Ich muss bei Duschgel und Shampoo immer kurz überlegen, was nochmal was ist.

Ich schließe den Aufzug ganz schnell, wenn ich erahne, dass jemand dazu kommen könnte. Ich tue so, als würde ich Leute nicht sehen, um nicht grüßen zu müssen. Ich mache alles, um nicht telefonieren zu müssen, habe den Ton immer lautlos und gehe bei fremden Nummer grundsätzlich nicht ran. Wenn es an der Tür klingelt, ignoriere ich es, auch wenn es der Postbote ist und ich weiß, dass ich ein Paket erwarte. Später muss ich dann bei den Nachbarn klingeln, was noch schlimmer ist, als gleich den Postboten reinzulassen. Aber das ist mir in dem Moment egal.

Daran könnte ich arbeiten, an allem, an den 175893 anderen dummen Gewohnheiten, die ich noch so habe, mache ich aber nicht, solltest du auch nicht. Gesundes Maß. Manches ist Scheiße, aber es ist ok so. Keine Selbstliebe, keine Dankbarkeit, es ist, wie es ist. Es ist noch nicht mal gut so, wie es ist, das will ich gar nicht behaupten, aber es IST einfach so. Punkt.

 

 

 

 

 

 

 

6 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s