Ich mache…nichts Part 2 // Erwartungen und Selbstwahrnehmung

Ratschläge, empörte Ausrufe, Bedenken und Ähnliches bekommt man zu Hauf präsentiert, wenn man sich als „nichts-tuend“ outet (wobei nichts tun nicht wirklich nichts tun bedeutet). Es scheint die Mehrheit unglaublich zu provozieren, wenn man zeitweise in keinem festen Angestelltenverhältnis ist oder sonst irgendetwas objektiv Produktives tut. Eben richtig Arbeitet, wie es auf dem Papier steht. Nicht nur scheint man als faul und arbeitsunwillig angesehen zu werden, der Wert an sich, den man als Mensch hat, scheint unweigerlich zu sinken. Gen obdachloser Alkoholiker.